Über uns

Welche Informationen über mich sollte ich auf keinen Fall ins Internet stellen? Wie funktioniert ein Audioschnittprogramm? Was kann ich Kreatives mit meinem Handy anstellen? Antworten auf diese und ähnliche Fragen finden Kinder und Jugendliche im girlspace. Seit nunmehr fast 15 Jahren besteht das girlspace in Köln als medienpädagogische Einrichtung speziell für Mädchen und junge Frauen.

Grundlegendes Ziel der Arbeit ist es, den Teilnehmerinnen der Angebote einen kreativen, reflektierten und selbstgesteuerten Umgang mit digitalen Medien zu vermitteln.

Es werden regelmäßige Gruppenangebote, Workshops, Aktionstage und Ferienprogramme mit den medialen Schwerpunkten Video, Foto, Audio und Web 2.0 angeboten. Soziale, interkulturelle und inklusive Aspekte stehen stets mit im Fokus der Arbeit.

Team

girlspace_sylviaSylvia Klein, Leiterin (Elternzeitvertretung)_Abschluss B.A. Soziale Arbeit/Sozialpädagogik mit den Schwerpunkten Medienpädagogik und Inklusion, Katholische Hochschule NRW, Köln. Abgeschlossene Ausbildung als Mediengestalterin im Bereich Print Berufskolleg für Gestaltung und Technik, Aachen.

 

Kerstin VenneKerstin Venne, Leiterin (in Elternzeit)_Abschluss Diplomstudium Erziehungswissenschaften mit den Schwerpunkten Medienpädagogik, Kulturarbeit und Psychologie, Universität Bielefeld und Universidad de Granada/Spanien_Abgeschlossene Ausbildung als Mediengestalterin Bild und Ton, VTP Film- und Fernsehproduktion und Robert-Bosch-Berufskolleg Dortmund

Tamari Tserdsvadze

Tamari Tserdsvadze, Honorarkraft_Sozialpädagogin_tätig im Projekt Mädchenzeit – Integration mit Medien und in verschiedenen Ferienprojekten

 

 

berivan

Berivan-Sevda Savgat, Honorarkraft, Tanzlehrerin tätig im Projekt Projekt Mädchenzeit – Integration mit Medien, im Projekt YOU and ME und in verschiedenen Ferienprojekten

 

 

polina

Polina Kluss, Honorarkraft, freie Fotografin tätig im Projekt YOU and ME und in verschiedenen Ferienprojekten

 

 

 

Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen

Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen, von links Berivan-Sevda Savgat, Bettina Feldhausen, Julia Recker und Janine Bunzeck

 

Träger – girlspace e.V.

1999 startet girlspace als Modellprojekt des Landes NRW unter der Trägerschaft des Evangelischen Jugendpfarramtes Köln. Im Juli 2002 wird der gemeinnützige Verein „girlspace e.V.“ gegründet. Als anerkannter freier Träger der Jugendhilfe übernimmt er ab 2003 die Trägerschaft. Seine Wurzeln hat der Verein in der Evangelischen Kirche.

Geschichte

1998: Ein privater Internetanschluss ist noch Luxus, elektronische Kommunikation gilt als das Medium der Zukunft. Die IT-Branche boomt, die ersten Internetcafés für Jugendliche sind eröffnet, und die fehlende Medienkompetenz der Jugendlichen wird überall beschworen. PädagogInnen sehen diese Entwicklung teils mit großer Skepsis, teils mit Faszination.

Im MATT, dem Mädchenarbeitstreff der Evangelischen Jugend in Köln und Umgebung, entsteht die Idee, einen Ort für Medien, Mädchen und junge Frauen zu schaffen, ein eigenes Internetcafé. Es soll einen offenen Bereich und Bildungsangebote für die Besucherinnen geben. Interne und externe Gruppenarbeit und Fortbildungen für Multiplikatorinnen sollen das Angebot ergänzen.

Im Sommer 1998 wird der Antrag auf Förderung als Modellprojekt beim Jugendministerium des Landes NRW gestellt. Im Laufe der Zeit arbeiten wir vermehrt mit Mädchen aus sozial benachteiligten Familien oder mit Migrationshintergrund. Die Textverarbeitungskurse der Anfangszeit werden zu innovativen, kreativen Medienprojekten wie der Schulung von Gestaltungsmöglichkeiten im Web 2.0 wie der Erstellung eines eigenen Blogs, dem Produzieren von Filmen usw. Die Mobile Arbeit vor Ort, z.B. an Schulen in Köln und Umgebung, nimmt zu.

Themen von heute sind Social Communities, Cybermobbing und Sicherheit im Internet. girlspace beteiligt sich aktiv an Veranstaltungen wie: Mädchenkulturtag, Jugendstiftungstag, girlsday, Deutscher Evangelischer Kirchentag, Evangelisches Jugendcamp, Mädchen-Computernacht, Gemeindefesten und Festen des Familienzentrums Kartause.

Finanzierung

Von 1999 – 2002 wurde das girlspace als Modellprojekt vom Land NRW finanziert. Seit 2003 unter der Trägerschaft des girlspace e.V. maßgebliche Finanzierung durch die Laura-Oelbermann-Stiftung und die Evangelische Jugend in Köln und Umgebung. Einige Projekte fördert der Landesjugendplan, einzelne Bildungsmaßnahmen anteilig die Stadt Köln.